Login

Workshop

Kapitelübersicht:

homepageNEWSARTICLESPHOTOSDOWNLOADSABOUTsearch

<< Situationen mit wenig Licht | Workshop | Die ehrlichen 50 >>

Spaß mit 28 mm

Es ist immer ein besonderes Vergnügen mit Festbrennweiten zu fotografieren. Wenn Sie auf nur eine Brennweite beschränkt sind, lernen Sie im Format dieser Brennweite zu sehen: d.h. Sie visualisieren das Foto schon bevor Sie die Kamera vor das Auge halten. Ich bin sicher, dass das mit zunehmender Erfahrung und Talent auch bei Zoomobjektiven funktioniert; Bis jetzt habe ich dieses Stadium nur noch nicht erreicht. :)

Heutzutage sind Zoomobjektive der Standard, selbst an Kameras für die es Festbrennweiten gibt. Auch wenn Sie zoomen können, heisst das noch lange nicht, dass Sie es auch tun müssen. Darum dachte ich mir, man sollte etwas ganz anderes versuchen: Fotografieren auf die altmodische Art. Ich werde ein bisschen über meine Erfahrungen mit einer bestimmten Brennweite erzählen und einige Dinge vorschlagen, die man damit anstellen kann. Außerdem gibt es ein paar Aufgaben. Dieses Lektionen sind nicht "nur zum Lesen" gedacht - Sie machen ohne Aufgaben absolut keinen Sinn. Das Vorstellen und Diskutieren der auf übliche Weise gemachten Fotos zählt hier nicht. In dieser Lektion geht es um das fotografische Sehen auf eine ganz eigene Art.

Also besorgen Sie sich eine Rolle Klebeband oder festigen Sie ihre Willenskraft. Drehen Sie den Zoom ganz nach links, denn wir werden uns die lebhafteste der Brennweiten ansehen, die 28 mm.

Triff das 28er

Brennweiten haben Persönlichkeiten: vom abgehobenen, klinischen, fast wissenschaftlichen Super-Tele bis zum intimen kurzen Tele. Von der leisen, dezenten Normal-Brennweite bis zum extrovertierteren und übermäßigen Weitwinkel, bis zum Ultra-Weitwinkel. Letztgenannte sind genauso wie manche auf Parties anzutreffende Leute - diejenigen, die sich vielleicht komplett ausziehen und Dudelsack spielend durch den Raum laufen und ihre eigenen Ausdünstungen anzünden. Und schlußendlich auch die Fischaugen, die sagen "Whoa, Kumpel... Das ist extrem... Ich kann sogar hinter mich sehen..."


Das ist das vielleicht am meisten fotografierte Gebäude in meinem Heimatort.
Trotzdem denke ich, dass die meisten Fotos nicht so wie dieses hier aussehen:
Das 28er zeigt ihre extreme Perspektive.

Das 28er hat eine starke, ausdrückliche, aber variable Persönlichkeit. Es kann leise, meditativ sein, mit der fotografierten Szene verschmelzen, die ganze Welt umarmen und ein Teil davon werden. Es kann wunderlich und lustig sein, und wirklich eine neue Perspektive auf die Dinge werfen: Die Neuzusammensetzung von bekannten Elementen der Szene und die Darstellung als etwas frisches und ungewöhnliches. Es kann verträumt oder expressionistisch sein. Gebäude sind verzogen und lehnen sich in verrückten Winkeln zueinander. Dadurch erscheint ein einfaches Stufen hinabsteigen wie das Hinabsteigen in die Hölle. Ein einfacher Flaggenmast sieht aus wie eine Nadel, die an der Unterseite des Himmels kratzt. Und es kann richtig verrückt sein, Menschen in auf riesiger Architektur marschierende Ameisen zu verwandeln, oder sie zu Kobolden und Ungeheuern zu verzerren... oder in etwas, das Sie im Spiegelkabinett eines Vergnügungsparks sehen würden.

Es wird Sie nie vergessen lassen, was es ist und die eigene Persönlichkeit allen damit gemachten Fotos aufprägen. Versuchen Sie nicht es zu bekämpfen - Sie werden immer verlieren. Wenn Sie versuchen zu hören, was es ihnen erzählt und die Sache von diesem Standpunkt aus betrachten, könnten die Ergebnisse wirklich gut aussehen. Es kann frustrierend sein, aber es wird nie langweilig!

Ein Wort zur Perspektive

Die starke Persönlichkeit des 28er zeigt sich in der Art und Weise, wie es die Perspektive behandelt. Man sagt von Weitwinkeln, dass sie häufig die Perspektive übertreiben - und in einem gewissen Maße ist das auch wahr. Sie versucht so viel wie möglich aus der Szene einzufangen, was bedeutet, dass weit entfernte Dinge mit zunehmender Distanz schneller kleiner werden; Das führt zu größeren Winkeln, fallenden Linien und einem Gefühl der übertriebenen Perspektive.

Wie auch immer, diese Übertreibung ist nicht linear: Sie verringert sich mit der Distanz. Unendlich weit (dem unechten Punkt irgendwo hinter 10m) entfernte Dinge erscheinen nicht so verzerrt wie Dinge in der Nähe. Wenn Sie das 28er für ein Kopf-Schulter Portrait einer Person verwenden, wird der Effekt der gleiche wie bei einem Effektspiegel in einem Vergnügungspark sein. Verglichen mit etwas weiter entfernten Dingen, erscheinen nahe Dinge viel größer als sie eigentlich sind. Wenn das am nächsten liegende Objekt die Nase ist, wird Ihr Motiv vielleicht nicht unbedingt begeistert davon sein... und wenn Sie das Foto von einem erhöhten Standpunkt aus aufnehmen, können Sie einem Neandertaler die mächtige, kuppelförmige Stirn von Lenin verpassen.

Und noch eine Sache: Es gibt ein häufiges Mißverständnis zur Perspektive. Eigentlich hat das Objektiv keinen Effekt darauf. Die Perspektive wird nur durch den Abstand zum Motiv bestimmt. Ein Weitwinkel scheint häufig eine übertriebene Perspektive zu erzeugen, weil es mehr von der Szene aufnimmt. Sie glauben mir nicht? Versuchen Sie es selbst. Stellen Sie die Kamera auf ein Dreibein oder bringen Sie es in eine andere stabile Position und nehmen Sie zwei Bilder auf - eins bei 28 mm und eins bei 100 mm. Dann schneiden Sie das 28 mm Foto so weit zu, bis Sie den gleichen Ausschnitt haben wie bei 100 mm. Ich garantiere Ihnen, die Perspektive ist dann genau identisch. Das Zuschneiden eines 28 mm Fotos bringt Ihnen die gleiche Perspektive, als hätten Sie das Foto mit einer größeren Brennweite aufgenommen. Dass das Objektiv die Perspektive verändert, kommt von der Tatsache, dass die Leute normalerweise in Größen denken, in der ein Motiv erscheint: Nehmen Sie eine kleinere Brennweite und Sie müssen näher an das Motiv heran gehen um die gleiche Größe im Sucher zu erhalten, und das ändert die Perspektive.

Damit machbare Dinge

Wegen der vielen Facetten dessen Persönlichkeit, gibt es viele Möglichkeiten, was man mit 28 mm zusammen alles anstellen kann. Es gibt kaum eine Situation, bei der es Sie davon abhält gute Fotos zu machen... wobei sie oft anders sein werden, als Sie erwartet haben. Manchmal werden damit die besten und ungewöhnlichsten, nicht von Ihnen erwarteten Fotos von Sehenswürdigkeiten aufgenommen. Es gibt wenige, gut etablierte, "klassische" Dinge, die man mit 28 mm tun kann - Gute Möglichkeiten für ein erstes Treffen oder einfach nur für einen Ausflug.

Landschaften

Die klassische Heimat für das 28er ist die Landschaftsfotografie. Es ist normalerweise am friedlichsten und meditativsten bei Landschaftsaufnahmen: Die Formen sind meist organisch und natürlich, daher gibt es nur wenige Anhaltspunkte, die auf eine übertriebene Perspektive hinweisen könnten. Und wegen der alles umfassenden Eigenschaft, kann es den ganzen Wald aufnehmen, wo eine längere Brennweite nur einige Bäume sehen würde. Wenn Sie Landschaften mit dem 28er fotografieren, ist die Position des Horizonts sehr wichtig: Entweder ziemlich weit unten, um den Himmel zu betonen, oder ziemlich weit oben, um die Dinge auf dem Boden zu betonen und mit der Entfernung zunehmend verschwimmen zu lassen. Da eine der größten Stärken des 28er die Repräsentation der Entfernung ist, ist es sinnvoll auf den Unterschied zwischen Vorder- und Hintergrund zu achten, leitende Linien und auch andere Hinweise für die räumliche Tiefe zu finden.


Wer sagt, dass Landschaften keine Strukturen oder Menschen enthalten dürfen?
Das 28er hat mit Hilfe des Vivid-Modus der 7i eine ziemlich normale Strandszene
in etwas ziemlich Ungewöhnliches verwandelt.

Architektur

Der zweite klassische Verwendungszweck für das 28er ist Architektur-Fotografie. Es wird oft etwas verrückt sein - die geraden Linien und rechten Winkel von Gebäuden werden gedehnt und meist zu scharfen Punkten und wirbelnden Vertikalen übertrieben. Leute im Hintergrund werden zu Zwergen im Vergleich zur wirklichen Größe der Gebäude. Wenn Sie eine natürliche Perspektive bei der Architektur suchen, versuchen Sie es gar nicht erst mit dem 28er: Es liebt Architektur, sieht sie aber auf dessen eigene Weise. Die Menschen haben beim Versuch das 28er zu bekämpfen große Anstrengungen unternommen - mit Tilt-Shift-Objektiven, perspektivischer Korrektur in Photoshop, das Klettern auf Baugerüste und andere erhöhte Standpunkte und so weiter... und am Ende sieht meiner Meinung nach das Foto trotz des ganzen Aufwands erzwungen und unnatürlich aus, als es bei dem 28er mit dessen eigener Sichtweise gewesen wäre. Wenn Sie Gebäude genauso aufnehmen wollen, wie Sie sie in Natura sehen, verwenden Sie ein 50 mm Objektiv und erstellen Sie aus mehreren Fotos ein Panorama... aber wenn Sie sie etwa anders darstellen wollen, können Sie mit dem 28er viel Spaß haben.


Die Kirche ist für finnische Verhältnisse ziemlich groß,
aber sie ist keinesfalls so groß, wie dieses Foto den
Anschein erweckt. Das 28er neigt zu Übertreibungen:
Stellen Sie sich nur mal vor, was es für Ihre Erfolgs-
geschichten beim Fischen tun könnte...

Innenaufnahmen

Bei Innenaufnahmen geht es häufig beengt zu. Hier ist das 28er mit ihrem großen Blickwinkel wieder ganz praktisch. Auch wenn es nicht den ganzen Raum aufnehmen kann, wie ein 20er, kann es doch eine Personengruppe oder eine Teilaufnahme der Innenarchitektur machen. Wenn Sie nichts in den unmittelbaren Vordergrund nehmen, ist die Perspektive immer noch natürlich genug, um die Verwendung des 28er nicht herauszuschreien und eher die Szene zu betonen. Darum ist das 28er mein bevorzugtes Objektiv für Innenaufnahmen.


Ein Bild für das Familienalbum: Die ersten Würstchen nach der Sauna im Sommer-
haus 2003. Das 28er hat geholfen dieses Gesamtfoto zu erhalten, aber dieses Mal
hat es die Dinge nicht merklich übertrieben.

In einem größeren Raum ist das 28er auch zu Hause: hier kann es genug vom ganzen Raum zeigen, um den Betrachter hineinzuziehen... und wieder sind dessen Übertreibungen nicht stark genug um die für sich sprechende Stimme der Szene zu übertönen.


Das 28er sieht einen Kapelle von St. Sara, Schutzheiliger der Romanen

Ungewöhnliche Anwendungen

Es gibt manche Situationen, bei denen Sie normalerweise nicht daran denken würden mit einem 28er zu arbeiten. Portraits zum Beispiel: Wenn Sie nah genug an Ihr Motiv herangehen um ein Portrait zu machen, kommt das 28er in die exzentrische Stimmung und beginnt Ihr armes Motiv deutlich sichtbar zu strecken und zu verzerren. Wenn Ihr Motiv einen Sinn für Humor hat, könnte trotzdem ein gutes Ergebnis rauskommen. Zum Beispiel könnten Sie ein Portrait eines Handwerkers bei der Arbeit in seiner Werkstatt machen. Das 28er erlaubt Ihnen ausreichend viel von der Szene zu erfassen um einen guten Bezug zu erreichen. Und natürlich können Sie es auch verrückt werden lassen, um ein spaßiges Aussehen zu erreichen. Andere ungewöhnliche Situationen wären Sport- und Tierfotos - in beiden Fällen sind Sie normalerweise weit vom Ort des Geschehens entfernt und würden eigentlich eine längere Brennweite verwenden... aber in beiden Fällen könnten Sie etwas wirklich ungewöhnliches und interessantes mit einem 28er bekommen. Das große Ganze. Beispielsweise das meiste der Spielfläche und der Zuschauer auf einem Foto.


Es ist möglich Schafe mit dem Auto zu hüten. Hier erkennt man, wie das 28er die Situation sieht.

Fazit

Das 28er hat eine starke Persönlichkeit. Es ist lebhaft und wechselt innerhalb eines Augenblicks vom meditativen und leisen zum gerissenen und exzentrischen. Es zeigt dessen Sicht der Dinge auf dem Foto, das Sie machen möchten. Aber durch dessen Variabilität kann es viele Dinge sehen, manche besser als Sie selbst. Es kennenzulernen hilft Ihnen fotografisch zu sehen... und bringt Ihnen einige ungewöhnliche und interessante Fotos. Es blüht auf bei Experimenten, ungewöhnlichen Situationen, verrückten Ideen. Machen Sie sich mit dem 28er bekannt. Sie könnten es besser einsetzen, als Sie glauben.

Aufgaben

In diesen Aufgaben geht es weniger um die Fotos, als um das Lernen fotografisch zu sehen. Darum ist es mehr Arbeit und schwieriger als die vorherigen Aufgaben. Hier geht es nicht mehr länger um Schnappschüsse; Es geht um das Handwerk des Fotografierens. Es wird einige Arbeit und Zeit benötigen um fertig zu werden. Ich hoffe wenigstens ein paar werden teilnehmen - aber ich erwarte keine Ergebnisse in frühestens ein paar Tagen.

  1. Stellen Sie Ihre Kamera auf 28 mm und lassen Sie sie so eingestellt. Das ist überraschend schwierig, wenn Sie gewöhnt sind mit einem Zoom zu fotografieren, daher wird eine kleine Erinnerung helfen. Schneiden Sie zum Beispiel einen 5 cm breiten Streifen aus einer Plastiktüte heraus und fixieren diese mit einigen Klebestreifen über dem Zoomring - die andersartige Oberfläche wird Sie daran erinnern, den Zoomring nicht zu berühren. Oder, wenn Sie wirklich willensstark sind, stellen Sie es auf 28 mm und lassen die Einstellung so.
  2. Wenn Sie keine 28 mm haben, gehen Sie zum maximal verfügbaren Weitwinkel und lassen ihn so. Vielleicht ist es bei 35 mm. Das 35er ist wie die ruhigere, große Schwester des 28er - nicht so übermäßig oder lebhaft, aber mit vielen gleichen Eigenschaften. Also machen Sie weiter und verwenden Sie diese.
  3. Geben Sie sich selbst einen Auftrag: Eine Situation, Zeit, Szene, Gebäude, Innenaufnahme, Landschaft, Stadtlandschaft oder ein anderes Motiv, das Sie fotografieren möchten oder die Geschichte, die Sie erzählen möchten.
  4. Gehen Sie los und fotografieren Sie für ihren "Auftrag". Verwenden Sie nur die 28 mm. Machen Sie mindestens 100 Fotos, vorzugsweise 200 bis 300 oder mehr (nicht mehr als 3 "identische" Ausschnitte für Belichtungsreihen). Erhöhen Sie die Kompression, falls nötig, um die Fotos auf die Speicherkarte zu bekommen.
  5. Machen Sie eine Nachbearbeitung: Sortieren die 10 bis 30 besten Fotos aus und den Rest löschen Sie.
  6. Zeigen Sie 1 bis 5 Ihrer besten Fotos und erläutern Sie diese.

Präsentierte Ergebnisse (Petteri's Kurs)

Alle Bilder sind (c) durch deren Inhaber und mit deren Erlaubnis verwendet

St. Stephen's Basilika von Ferenc Mogor

"Ich habe versucht Deiner Anleitung zu folgen und Spaß mit 28/35 mm zu haben. Deshalb habe ich meine Kamera geschnappt (DiMAGE 5=35 mm als maximaler Weitwinkel), und bin damit heute in die Arbeit gegangen. Da ich in der Innenstadt von Budapest arbeite, hatte ich keine andere Möglichkeit als mittags eine Imbissbude aufzusuchen, während ich nebenbei auf der Suche nach einem Motiv für meine Hausaufgabe war. Es war nicht sehr schwer, da wir auch häufig fotografierte Gebäude und Sehenswürdigkeiten haben. Ich hab 144 Fotos in Belichtungsreihen aufgenommen."

"Zuerst habe ich die Basilika als ganzes fotografiert (soweit es in das 35 mm passte) und habe es dann einfach etwas nach links verschoben, um Teile des rechts danebenliegenden Gebäudes mit aufzunehmen. Ich habe aber versucht ein Touristenfoto zu vermeiden, wie es das japanische Mädchen neben mir gemacht hat! Dann bin ich näher ran gegangen, in der Hoffnung, dass die Basilika dadurch größer aussieht, als Sie tatsächlich ist... na ja, das ist vielleicht die Grenze bei dem 35er, wobei es ein wirklich hohes Gebäude ist!!"

Petteri's Kommentar

Hier hat der Weitwinkel eine ausdrückliche vertikale Perspektive erzeugt. Die konvergierenden Linien und übertriebenen Winkel bewirken eine höhere Dynamik und ein ungewöhnliches Foto. Der Baum bringt Beziehung, Farbe und Interesse ins Foto und das organische, spitzenartige Muster ergibt einen guten Gegensatz zu den geraden, apollonischen Linien der Architektur.

Trotzdem wäre ich ein bisschen weiter nach links und näher heran gegangen, um den Baum noch im Bild zu halten und das Verdecken der zentralen Kuppel zu vermeiden: Sie da zu lassen oder ein bisschen weiter rechts zu verschieben, bringt ein sehr starkes visuelles Zentrum ins Foto.

Viele Bewunderer, von Raymond Ruan

"Ich war kürzlich an einem Weiher und habe diese interessante Anordnung von Blättern um die weiße Seerose gefunden. Die Blätter haben alle zur Blume gezeigt. Daher kam ich auf den Titel "Viele Bewunderer" für dieses Foto"

Petteri's Kommentar

Wieder wunderschön, Raymond: einfach, schön anzusehen, trotzdem ungewöhnlich.

Das ist wieder sehr gut gesehen und aufgenommen worden. Mir fällt nur rechts das abgeschnittene Blatt ins Auge; Die Beschneidung sieht auch etwas unschlüssig aus - sehr knapp in einer Ecke, weiter in der anderen. Ich habe etwas getan, was ich außer bei Übungen sehr selten tue. Aber für dieses künstlerische Foto, ist es akzeptabel, denke ich: Ich habe das halbe Blatt weggestempelt. Außerdem habe ich etwas knapper beschnitten, habe aber die schönen Reflexionen oben im Foto gelassen. Wie findest Du diese Version?

In Inneren des BCE Platzes, Toronto, von José B

Hier bin ich in Toronto spazieren gegangen und habe meine ersten Architektur-Fotos gemacht. Ich war skeptisch, als ich Fotos innerhalb des BCE Platzes aufgenommen habe, da ich nervös werde, wenn ich Weitwinkel-Fotos ohne Stativ aufnehme. Die Gegenlichtflecken waren eher ein glücklicher Zufall, wobei ich ein paar Gegenlichtflecken erwartet hatte, da ich Innenaufnahmen mit einem Weitwinkel gemacht habe. Wäre ich draußen gewesen, hätte ich das Objektiv mit einer Hand abgeschattet, aber da ich eine Innenaufnahme gemacht habe, war ich damit beschäftigt, das Objektiv ohne Stativ ruhig zu halten.

Petteri's Kommentar

Ich liebe es. Einfach super! Ich kann die Schärfe und andere technischen Qualitäten aus dem verkleinerten Beispiel nicht beurteilen, aber das hier sieht wunderbar aus - Du hast nicht nur die übertriebene Perspektive des Weitwinkels voll ausgenutzt, sondern auch einige wunderschönen Lichter und Schatten mit auf das Foto genommen und sogar die Gegenlichtreflexe in den Bildaufbau mit eingebaut (Du hast das mit Absicht getan, nicht wahr ;-) ) und sogar das menschliche Element hast Du am richtigen Platz mit einbezogen - nicht genau in der Mitte um etwas Dynamik zu erreichen. Ich mag besonders die kurvenförmigen, asymmetrischen Schatten der Bögen. Das ist wirklich ein Sieger eines Wettbewerbs... solange Verwacklungen das Bild nicht wirklich ruiniert haben (was anscheinend nicht passiert ist).

<< Situationen mit wenig Licht | Workshop | Die ehrlichen 50 >>

▲Go to top▲Last change: 2013-10-29 @ 09:54 - Karl Loncarek - Impressum
0.115 secs